Wo ist es im Urlaub günstig?

Viele Reisende aus Deutschland stellen im Urlaub fest, dass die Ausgaben vor Ort viel höher sind als im Reisebudget geplant. Denn in einigen Ländern liegen die Preise in Restaurants oder Bars, für Lebensmittel oder auch Eintrittsgelder deutlich über dem deutschen Preisniveau. Ein Blick auf die Verbraucherpreise im Ausland zeigt: Besonders tief in die Tasche greifen müssen Reisende in den skandinavischen Ländern und in der Schweiz. So sind die Preise bei den Schweizern im Schnitt um gut die Hälfte höher als in Deutschland (siehe Grafik). Das heißt, Urlauber müssen vor Ort für Waren und Dienstleistungen im Vergleich zu Deutschland gut die Hälfte mehr bezahlen.

Ein ähnliches Preisniveau wie daheim finden deutsche Urlauber in den beliebten Reiseländern Österreich und Italien vor. Etwas günstiger sind Spanien, Portugal und Griechenland. Deutlich preiswerter sind zum Beispiel die Türkei und Ungarn. Hier ist die Kaufkraft eines Euro mit etwa 1,65 bzw. 1,78 Euro besonders groß. Urlauber bekommen dort also deutlich mehr für ihr Geld.

Nach dem Brexit-Votum ist die Kaufkraft des Euro im Vereinigten Königreich gestiegen, wovon Urlauber profitieren: Das Britische Pfund hat gegenüber dem Euro seit dem Referendum um mehr als 10 Prozent abgewertet. Das bedeutet für deutsche Urlauber, dass sie vor Ort mehr für ihren Euro bekommen.

 

(rdk mit Material von Deutscher Bankenverband)

 

Bild: Costa Brava / Foto: Gabriele Delhey CC-BY-SA-3.0